Barfüßiger Junge sitzt im Sonnenlicht auf einer Bank.
Foto: Alexander Borisenko, Fotolia
8. Juni 2018 | Aktuelles

Klimaschonend Reisen – 6 Tipps für die sanfte Tour

„Fliegen muss teurer werden. Wir machen das Auto zum Umwelt-Buhmann und vergessen die katastrophalen Auswirkungen durch den Flugverkehr.“ Diese Sätze hat keine Geringere gesagt als Angela Merkel, nur war sie bei diesem Interview noch nicht Bundeskanzlerin, sondern Umweltministerin. Es war 1995. Doch 23 Jahre später git das Gesagte immer noch.

Sechs Tipps zum Ökoreisen für alle, die zur Sommerzeit nicht nur sich selbst, sondern auch dem Klima etwas Gutes tun möchten:

  1. CO2-Kompensation. Meint: Wenn Sie freiwillig einen Zusatzbeitrag zum Ticket zahlen, je nach Treibhausgasmenge, die Ihr Flug verursacht. Anbieter wie  Myclimate.org oder  Atmosfair.de nutzen das Geld für Klimaschutzprojekte, z.B. für eine Solarküche in Indien. Doch dieser Ablass fürs schlechte Gewissen kann das Klimaproblem nicht lösen, räumt Atmosfair ein. Weil sich so „nichts an den eigentlichen CO2-Quellen ändert“, sei es immer nur „die zweitbeste Lösung“. Es liegt bei Ihnen, vorher zu prüfen: Kann ich eine Flugdienstreise z.B. durch eine Videokonferenz ersetzen oder einen langen Urlaub statt zwei kürzere Flugtrips buchen?
  2. Kurze Anreisewege. In den meisten Fällen treibt Urlauber das Bedürfnis nach Abschalten, Anregung, Sichverwöhnenlassen oder seelischem Ausgleich. Dafür gibt es Angebote, für die man nicht weit fahren muss. Auch eine Wanderung oder die Radtour, die an der eigenen Haustür startet, kann zum tollen Erlebnis werden.
  3. Vor Ort die Region emissionsfrei per Rad oder zu Fuß erkunden. Die meisten Regionen haben ihr Potenzial erkannt und weisen immer neue Radrouten oder Wanderwege aus. Einen Überblick über Angebote in ganz Deutschland geben  www.wanderbares-deutschland.de oder  www.fahrradreisen.de, die Radreisedatenbank.
  4. Öffentlicher Verkehr und Carsharing vor Ort. Wer ohne Auto Urlaub macht, sollte eine Region mit gutem öffentlichen Nahverkehr wählen oder eine Unterkunft, die über das nötige Wissen zu den Verkehrsverbindungen verfügt, Räder verleiht oder Mitglied beim lokalen Carsharingverein ist. Regionen, die Urlauber ohne Auto explizit unterstützen, sind die Alpine Pearls, Alpengemeinden mit gutem Nahverkehrsangebot.  www.alpine-pearls.com
  5. Beratung zur Bus-, Bahn- und Fähranreise. Klimaschonende Unterkünfte und Erklärungen zu den Ökosiegeln im Tourismus finden Sie unter  www.wirsindanderswo.de. Faustregeln zum nachhaltigen Reisen gibt es bei  www.fairunterwegs.org
  6. Mallorca ohne Flug. Nur die Wenigsten wissen, dass die Balearen-Insel auch klimafreundlich mit Bahn und Fähre erreichbar ist. Aus Deutschland führen die Verbindungen über Paris oder Südfrankreich: mit dem Thalys von Köln aus oder mit dem ICE oder TGV aus Frankfurt. Ab Paris geht es dann mit dem TGV nach Barcelona, wo man die Fähre der Linien Balearia, Iscomar oder Acciona nach Mallorca besteigt.

Den gesamten Text und alle Tipps finden Sie auch in der Juni-Ausgabe der  UmweltBriefe.